Geschichte

BDM Geschichte: FC Gspon, klassischer Hattrick und sogar Europameister?

Sportplatz Gspon
Sportplatz Gspon auf 2000 m ü.M.

Als Initiant und Gründungsmitglieder der BDM konnte Gspon 1984 erfolgreich in das BDM-Abenteuer starten. Auf 2000 m.ü.M. Fussball zu spielen, war für alle anderen Mannschaften recht ungewohnt. Die dünne Luft und das Häxelterrain machte allen schwer zu schaffen.

Gleich im ersten Jahr konnte der FC Gspon als erster BDM-Meister gefeiert werden. In den folgenden zwei Jahren konnte die Mannschaft nachdoppeln und schaffte den klassischen Hattrick. Danach gab es auch für den FC Gspon ein Auf und Ab. 1990 konnte der Cup eingefahren werden. Danach wurde die Mannschaft stark verjüngt und es kam, was kommen musste: Es folgte der Abstieg in die Gruppe B. Aber schon im folgenden Jahr schaffte Gspon den Wiederaufstieg und besiegte in einem dramatischen Finale den FC Bürchen mit 4:3.

Wieder in der Gruppe A konnte sich Gspon direkt etablieren und wurde Vizemeister. In den Jahren 1995/96 und 97 schaffte der FC Gspon wiederum einen klassischen Hattrick und holte dreimal hintereinander den Pott. 1997 gewann man sogar das Double! Im Jahr 1995 konnte die Mannschaft im Super-Cup gegen den Gommer-Meister spielen. Dabei holte Gspon erstmals den Super-Cup für die BDM nach Hause. Später gewann das Team noch zweimal (1996/99) diesen Titel.

Im Jahr 2000 wurde Gspon zum letzten Mal Meister. Seither hat sich die Mannschaft immer im Mittelfeld klassiert. Es gab Jahre, da war Gspon in der BDM stark vertreten. Neben dem Fanionteam stellte man auch in der Gruppe B eine Mannschaft, die sich aber schon drei Jahre nach der Gründung wieder auflöste.

Auch bei den Junioren war man vertreten. Inzwischen haben sich die Nachwuchsspieler beim FC Stalden integriert. Schliesslich stellte der FC Gspon auch ein Seniorenteam, das im Jahr 2000 sogar den Senioren-Meistertitel holte. Auf diese Saison hin gibt es für den FG Gspon einen grossen Wandel. Die Mannschaft wurde stark verjüngt und das erklärte Ziel der Trainer Wolfgang Furrer und Martin Abgottspon war der Ligaerhalt.

Nachdem man bis zum Jahr 2004 in der Gruppe A bleiben konnte, stieg man nach einem spannenden Finale dann doch noch in die Gruppe B ab. In den zwei darauf folgenden Jahren war man um den Aufstieg bemüht, wobei es dann in der Saison 2006 dann endlich klappte und das Fanjonteam wieder in der höchsten Spielklasse vertreten war. Diesen Schwung nahm man auch gleich in die Saison 2007 mit, in der man am Schluss noch den Vizemeister-Titel feiern konnte.

Im Mai 2008 kam, mit der Durchführung der ersten Bergdorf-Europameisterschaft ein weiterer Höhepunkt dazu. Mit Gästen aus Österreich (FC Kleinarl), Spanien (Zuma GH), Schweden (Kista FC), Italien (FC Piedimulera), Deutschland (TSV Rugendorf), Holland (SC Buitenveldert) und Frankreich (SC Morzine-Avoriaz Vallee d'Aulps) konnte man ein grandioses Fest feiern wobei die „Schweizer Nationalmannschaft“ Dritte wurden und mit Spanien (Zuma GH) ein würdiger Bergdorf-Europameister gefunden werden konnte.

Ebenfalls nicht zu vergessen ist, dass der FC Gspon in der Saison 2008, erstmals auch ein Damen-Team melden konnte. Mit Benjamin Summermatter und Harald Brigger in der Rolle als geduldige Trainer, wurden in der ersten Saison zwar noch keine Punkte eingefahren, man konnte aber wichtige Erfahrungen sammeln. Die Punkte werden, bei diesem motivierten Damen-Team, wohl nicht lange auf sich warten lassen.

Webdesign by aaweb.ch | Sponsoring by BAR Informatik AG | Hosting by www.rhone.ch | BDEM-Admin